Robotergütesortierung in Objektbinderfertigung

Schaffitzel Holzindustrie produziert jährlich bis zu 15.000 m³ BSH und KVH in Schwäbisch Hall und verwendet für seine Produkte neben Fichte auch Accoya, Buche, Lärche oder Douglasie. Die komplette Planung für diese flexible, rechnergesteuerte Anlage übernahm MINDA.

Über eine Vakuumentstapelung werden die getrockneten Lamellen vereinzelt und einer Feuchtigkeitsmessung unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Festigkeitsklasse exakt bestimmt. An der Anzeichenstation markiert ein Bediener die Fehlstellen. Erstmalig setzte MINDA hier in der Sortierung verschiedener Güten eine äußerst platzsparende Zwischenlagerlösung ein, die mit einem Industrieroboter realisiert wurde.  Der wartungsarme Roboter schleust nicht benötigte Rohwarequalitäten aus und teilt die angeforderte und im Zwischenlager vorhandene Qualität der Weiterverarbeitung bedarfsgerecht zu. Die Fehlstellen werden gekappt und aus der anschließend keilgezinkten Ware werden bis zu 45 m lange Lamellen zusammengefügt. Sie härten im Aushärtungslager aus, bevor sie gehobelt, beleimt aufeinandergestapelt und zu geraden und gebogenen Bindern verpresst werden. Durch einen Binderhobel mit einer Arbeitsbreite von 2600 mm erreichen die fertigen Binder die Abbundhalle.