Dreheinrichtungen

Einfachdrehung hinter dem Ableger an der Wellpappenanlage (WPA)

Dreheinrichtungen werden im Bereich der WPA hinter dem Ableger zur Stapeldrehung eingesetzt.

Der in der Nulllinie des Förderelements befindliche Hubdrehzylinder wird angehoben und dreht den Stapel um 90° im Durchlauf ohne Zeitverlust. Nach der Drehung wird der Stapel ins Zwischenlager transportiert, welches durch die Stapeldrehung eine bessere Lagerausnutzung erfährt.

Für Formatware, die im Anschluss an die Herstellung palettiert wird, bedeutet die Stapeldrehung eine optimale Ausnutzung der Palette.

Jedoch sind für den Einsatz von Hubdreheinrichtungen Randbedingungen erforderlich. Es müssen entsprechende Längen- und Breitenverhältnisse eingehalten werden.

Hubdreheinrichtungen stellen eine einfache Lösung im Bereich des Abtransportes hinter der Wellpappenanlage dar und sind damit oft eine preiswerte Alternative zu herkömmlichen Drehscheiben.

Mehrfachdrehung vor Verarbeitungsmaschinen

Dreheinrichtungen werden im Bereich vor Verarbeitungsmaschinen zur Drehung großformatiger Stapel eingesetzt.


Der Hubdrehzylinder, der mit einem Encoder ausgestattet ist, befindet sich mittig im Kunststoff-Kettenförderer vor der Verarbeitungsmaschine. Die Förderer werden gegenläufig angetrieben. Der angehobene Hubdrehzylinder dreht den Einzelstapel entsprechend der benötigten Weiterverarbeitung um -90°, 90° oder 180°.

Große Stapel z. B. bis 6.000 mm Breite können auf zwei Förderern gedreht werden, die zusammen nur wenig breiter als der Stapel selbst sind.

Diese Dreheinrichtung ist eine kostengünstige Lösung im Vergleich zu anderen Ausführungen.