Weiterführung der Ausbildung

Chance auf Weiterführung der Lehrausbildung bei MINDA

Zwei Azubis der Firma BES in Luhden von MINDA übernommen.

 

Rick Radek und Ivan Pop begannen 2014 eine Ausbildung zum Mechatroniker bei der Firma Butzer Engineering Systems (BES) im niedersächsischen Luhden/Bad Eilsen. Beiden Azubis wurden nach der Ausbildung Chancen im Service und in der Montage ausgemalt. Aber es kam anders.

Während einer Praxiskooperation in einem Stadthäger Werk erfuhren sie von einem Meister ohne Vorwarnung, dass ihr Unternehmen Insolvenz angemeldet hatte und nicht klar ist, wie ihre Ausbildung nun im zweiten Ausbildungsjahr weitergehen soll.

Damit hatten sie nicht gerechnet. Ivan Pop sagte: „Wir konnten uns nicht mehr auf die Arbeit konzentrieren“. Wie sollte es nun weitergehen? Besonders hart traf es den zweifachen Familienvater Ivan Pop, der vor fünf Jahren aus der Ukraine nach Deutschland gekommen war und eine zweite Ausbildung machen wollte. Aber auch Rick Radek wollte ohne Unterbrechung seine  Ausbildung abschließen.

Im Vorstellungsgespräch bei MINDA, was von Herrn Butzer der Firma BES initiiert wurde,  erkannten beide Azubis ihre Chance und unterschrieben sofort den Ausbildungsvertrag zum Elektroniker für Betriebstechnik.
Ausbilder Benjamin Djawanshiri war froh, dass beide noch keine Zwischenprüfung abgelegt hatten, da so keine Schwierigkeiten für einen nahtlosen Übergang vom Berufsfeld Mechatroniker zum Elektroniker auftraten.

Für die Geschäftsleitung von MINDA war es eine Selbstverständlichkeit zu helfen,  wenn ein Unternehmen aus der Region schließt und die Möglichkeit für eine Fortsetzung der Ausbildung zu schaffen.

Schon nach drei Tagen am neuen Ausbildungsplatz sind sich beide sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Ivan Pop unterstreicht: „Hier fühle ich mich wohl. Das ist das Beste, was uns passieren konnte!“ Beide heben hervor, dass es viel mehr Spaß macht, direkt an Kundenaufträgen zu arbeiten, als in einer Lehrwerkstatt ausgebildet zu werden. Sie freuen sich, dass die Azubis von MINDA sie sofort unterstützt haben und dass die Gesellen von sich aus fragen, ob etwas unklar ist und sie helfen können. 
„Bei der Struktur der Pläne für die Schaltschränke gibt es Unterschiede zu vorher. Aber auch das wird uns bereitwillig erklärt.“ Nun hoffen beide auch die Chance zu bekommen, wenn sie sich bewährt haben, auf Baustellen beim Kunden vor Ort Elektroinstallationen vorzunehmen.

Sowohl die Geschäftsleitung als auch die Mitarbeiter von MINDA wünschen den beiden neuen Auszubildenden einen guten Zweitstart und heißen sie „Herzlich Willkommen“.

 

Zurück