Transport stehender Papierrollen

Automatischer Papierrollentransport für stehende Rollen

In der Papier- und Wellpappenindustrie hat sich MINDA zu einem Spezialisten entwickelt und sich unter anderem sehr viel Know-How für den Transport liegender Papierrollen im Bereich der Erzeugung von Wellpappe erarbeitet.

Ein deutsches Unternehmen, das sich der ressourcenschonenden Herstellung von Recyclingpapieren verschrieben hat, trat Anfang 2014 mit der Aufgabenstellung an MINDA heran, stehende Papierrollen mit einer deutlich höheren Last bei einer Geschwindigkeit von bis zu 18 m/min vom Rollenlager zur Verladung oder Weiterverarbeitung zu transportieren. Das bedeutet, dass eine Flächenlast von mehr als 2000 kg/m² auf einen Förderer wirkt und eine Gesamtlast von bis zu 8000 kg bewältigt werden muss.

Im Oktober 2014 wurde die Anlagentechnik installiert und läuft seitdem vollautomatisch.

Rollenlager für grafische Papiere
Die 4000 kg schweren Papierrollen werden über einen Kippstuhl aufgerichtet und anschließend von dem Transportsystem, welches anfangs mit einer Senkvorrichtung ausgestattet ist, von einem Meter auf 400 mm abgesenkt. Ein nachgeschalteter Transferwagen übernimmt einzeln die Rollen und bringt sie an 4 Abgabepunkte.  

Abgabepunkt 1 und 2 wurden jeweils mit einem Kran ausgerüstet, der mittels Greifer die Rollen stehend im Papierrollenlager übereinander stapelt. In Abhängigkeit des Rollendurchmessers (0,90 m bis 1,60 m) und der Rollenlänge (1,50 m bis 3,00 m) werden mehrere übereinander gestapelt. 
 

Der dritte Abgabepunkt wurde mit einer ca. 130 m langen Transportstrecke zu den Verladetoren ausgerüstet. Von dieser Strecke übernimmt ein Transferwagen die Rollen und verteilt sie in 8 Pufferlinien, wobei zwei Linien pro Tor vorgesehen sind. Dort werden die entsprechenden Rollen für die jeweiligen LKW-Ladungen vorgehalten, um kurze Beladezeiten pro LKW zu ermöglichen. Bei Expressverladung können die Rollen direkt über den Kippstuhl auf die Auslagerungsstrecke gelangen. Ein vierter Abgabepunkt wurde für Sonderrollen geschaffen.

Rollentransport zur internen Weiterverarbeitung
Die andere Hallenseite wurde als reiner Auslagerungsbereich gestaltet. In 6 m Höhe werden die Papierrollen zu den Verarbeitungsmaschinen zur Herstellung von Kopierpapier transportiert. Dabei wurde eine Tunnelverbindung zwischen Lagerbereich und Verarbeitungsbereich geschaffen. Die Papierrollen werden durch den 6 m hohen Tunnel zur Weiterverarbeitung gebracht. Ein Vertikalheber senkt sie von sechs auf einen Meter ab. Dort werden sie vom Gabelstapler abgenommen und zu den jeweiligen Verarbeitungsmaschinen gebracht.

Das gesamte Transportsystem wurde mit Kunststoffkettenförderern ausgestattet und gewährleistet einen schonenden Transport der Papierrollen ohne Beschädigungen. Wartungs- und Reparaturarbeiten gestalten sich einfacher und schneller als bei der Stahlausführung in der Vergangenheit. Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten werden genau diese Anforderungen erreicht. Der Kunde hat ein flexibles automatisiertes System  erhalten, was in Zukunft auch modular erweiterbar ist. MINDA hat die jahrelangen Erfahrungen aus der Wellpappenindustrie für diesen Anwendungsfall genutzt und für die hohen Anforderungen des Kunden optimiert.

Abgabe der Rolle auf die Förderstrecke

Zurück