Interview für azubify

Interview mit Maximilian Böhne für azubify

Für das Berufsstatermagazin "azubify" des Mindener Tageblattes entstand folgendes Interview mit unserem Azubi Maximilian Böhne, der im dritten Ausbildungsjahr zum Konstruktionsmechaniker ist.

Warum hast du dich für diese Ausbildung entschieden?  

Schon während meiner Realschulzeit war ich technisch sehr interessiert. Praktika haben mir geholfen, die Anforderungen eines Mechatronikers und Mechanikers kennenzulernen und zu wissen, welcher Beruf eher meinen Vorstellungen entspricht.

 

Warum hast du dich bei MINDA beworben?

Über das Internet habe ich herausgefunden, welche Betriebe in meiner Umgebung Mechaniker ausbilden und so bin ich unter anderem auch auf MINDA gestoßen. Nach dem Vorstellungsgespräch wurde mir das Unternehmen durch einen Firmenrundgang vorgestellt und ich lernte die Vorteile eines Familienunternehmens kennen. Besonders haben mich die Montagen bei den Kunden vor Ort angesprochen. Gereizt hat mich, dass man schon während der Ausbildung ins Ausland konnte.

 

Was zeichnet die Ausbildung bei MINDA aus?

Von Anfang an war ich in keiner Lehrwerkstatt sondern gleich in der Produktion und habe an aktuellen Projekten mitgearbeitet. Ich habe alle Abteilungen durchlaufen von der Dreherei über die Schweißerei bis zur Endmontage. Von den Ausbildern und Gesellen hatte ich immer Unterstützung und konnte immer Fragen stellen. Ziemlich schnell durfte ich selbstständig arbeiten und wurde gefordert.

 

Was macht dir besonders viel Spaß an der Ausbildung?

Schon zu Beginn des zweiten Lehrjahres durfte ich mit zu Kundenmontagen. In dieser Zeit war ich schon in Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Weitere Entfernungen waren noch nicht möglich, da ich einmal pro Woche zur Berufsschule musste. Besonders beeindruckend fand ich, dass bei MINDA montierte Baugruppen beim Kunden zu kompletten automatischen Anlagen zusammengesetzt wurden und innerhalb kurzer Zeit in Betrieb genommen werden konnten. Während meiner Ausbildungszeit habe ich an einem VHS-Kurs für Englisch teilgenommen, um meine Sprachkenntnisse aufzufrischen und zu verbessern.

Meine guten schulischen und praktischen Noten ermöglichen mir jetzt ein halbes Jahr früher auszulernen und im August beginne ich meine zweite Ausbildung zum Elektroniker/Betriebstechnik bei MINDA. Nach der Doppelausbildung kann ich viel breiter eingesetzt werden und habe bessere Chancen für meine berufliche Weiterentwicklung. Mein Ziel ist es in der Zukunft weltweit zu Kundenmontagen zu fahren und später einmal diese Baustellen auch zu leiten z.B. als Obermonteur.

 

Was möchtest du zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg geben?

Um Fehlentscheidungen bei der Berufswahl zu vermeiden, würde ich immer wieder ein Praktikum machen. Denn oft hat man eine ganz andere Vorstellung, was einen im Beruf erwartet.

 

 

Zurück