Fördertechnik nach Australien

Intelligente Fördertechnik erneut nach Australien

Seit 2006 liefert MINDA innovative, kundenspezifischen Lösungen für innerbetrieblichen Materialtransport und Logistik auch nach Australien. Eine kontinuierliche Kundenbetreuung ermöglichte Lieferungen nach Rocklea und Scorsby. Aktuell wird bei der Orora Fibre Packaging in Revesby (Großraum Sidney) in die Jahre gekommene Technik ausgetauscht.

 

 

Der Hersteller von Faltschachteln und Verpackungen aus Wellpappe investiert in ein neues Beladezentrum für Fertigware. Der gesamte Prozess von der Herstellung der Wellpappe über die Bedruckung, Stanzung, Klebung usw. erfolgt stapelweise ohne Paletten. Jedoch erfordert der Transport zum jeweiligen Endkunden, dass die Ware auf Paletten gesetzt und gesichert wird. An dieser Stelle wird ein Beladezentrum für Fertigware von MINDA integriert, in dem stündlich bis zu 200 Wellpappenstapel automatisch palettiert werden.  Ein Roboter führt die Paletten der Beladung zu und ein Deckmaterialroboter sorgt für die individuelle Abdeckung der Stapel. Zusätzlich wird die vorhandene Fördertechnik auf den neuesten Stand gebracht. In sicherheitsrelevanten Bereichen wurde Fördertechnik erneuert.

Die im Juni bestellte Anlage wird zwischen Weihnachten und Neujahr von MINDA Mitarbeitern montiert und in Betrieb genommen, so dass einem Produktionsstart Anfang Januar 2015 nichts mehr im Wege steht.

Miro Horvatovic, elektrotechnischer Wartungsleiter bei Orora, war kürzlich zwei Wochen in Minden. Zusammen mit Projektleiter René Kropp besichtigte er Referenzanlagen, um sich aus erster Hand über den reibungslosen Produktionsablauf vergleichbarer Lösungen zu informieren. Gleichzeitig sahen sie sich zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten für das australische Werk an.

Das eigentliche Ziel seines Besuches bei MINDA war jedoch, die Bedienung der zukünftigen Anlage zu erlernen und in der SPS-Technik geschult zu werden.  Dazu wurden alle Anlagenkomponenten bei MINDA vollständig aufgestellt. Nachdem sich der Wartungsleiter von einem reibungslosen Ablauf überzeugen konnte, erteilte er die Freigabe. So konnte die Anlage in verschiffbare Abmessungen zerlegt werden und geht in 6 Containern auf die Reise nach Australien, wo sie Anfang Dezember erwartet wird.

Auch für die Betreuung und den Service in der Startphase und danach  ist trotz der Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Australien gesorgt. MINDA bietet einen 24 h Service für ihre elektronischen Steuerungen an. Viele Kunden benötigten außerhalb der Geschäftszeiten einen Ansprechpartner, da mit wachsendem Exportanteil von 80 % auch die Zeitverschiebung eine größere Rolle spielt. Die Rufbereitschaft garantiert eine schnelle Reaktion, da die Ingenieure von MINDA sich über VPN in die jeweilige Anlage einwählen können und kurzfristig gegebenenfalls eine Störung analysieren und beheben bzw. Änderungen im Ablauf vornehmen können.

Zurück